Bella Donna

Band

Bandbio

Vorgeschichte:

Im Jahr 1997 veröffentlichten Artwork ihr fünftes Album „Bella Donna“, welches live in einer Kirche eingespielt wurde. Die Stücke wurden ausschließlich von akustischen Instrumenten gespielt, weshalb der Sound einen deutlich klassischen Touch hatte. Da sich die Platte deutlich von den anderen abhob, entschied sich die Band für ein neues Etikett. Man gab Konzerte mit dem Zusatz „Bella Donna: The classical Part of Artwork“.

Entstehung:

2003 schließlich beschlossen Oswald Henke und Jochen Schoberth, Artwork zugunsten neuer Bandprojekte auf unbestimmte Zeit zu pausieren. Neben Fetisch:Mensch wurde Bella Donna nun als eigenständige Band gegründet. Man orientierte sich an den klassischen Klängen des namensgebenden Albums und führte den experimentell Synthetischen Part vom Puppet Fields-Album weiter. Um die Wurzeln stärker deutlich zu machen, erschien 2006 das Debutalbum mit dem Namen „II“ (lat: 2). Hier hat sich eine Kernbesetzung mit Jan Kunold, Jochen Schoberth und Chris Goellnitz, herausgebildet, die schon bei Artwork mitgewirkt haben. Nach den Studioaufnahmen für „II“ fand man sich als Liveband wieder und fing an, einige Konzerten in Europa zu spielen. Die Band betrat vorzugsweise Bühnen in Schlössern und Kirchen, was ausgezeichnet zur romantischen Grundstimmung der Lieder passte.

2011 folgte man bei der Namensgebung der zweiten Platte dem bewährten Duktus und taufte sie auf „III“ (lat: 3). Hier entwickelte sich der Sound zu einem stilistisch weit gefächertem Repertoire von rockigen Klängen, über klassische Sounds, Mittelalteranklängen bis zu einwürfen von Darkwave-Elementen.

Heute:

Die Band um Jochen Schoberth ist gewachsen, inzwischen ist man eine eingespielte Kerntruppe, die sich nicht nur die Bühne sondern auch das Songwriting teilt. 

Dafür haben sich Catriona Gallo, Maria Bach, Johannes Kothe und Wolfgang Ostermann eingefunden. Den Gesang teilen sich Gallo und Lucy van Org. Die Klangwelten gestaltet Kothe am Keyboard, während Ostermann am Schlagzeug sitzt. Das Repertoire der Band besteht aus Songs der drei Bella Donna-Alben, aber es werden auch alte Klassiker von Artwork gespielt.

Live erhält Bella Donna zeitweilig Unterstützung von Musikern aus der Szene. Robert Wilcox unterstützte die Band für eine Tournee, ebenso wie Chris Goellnitz, welcher an mehreren Projekten beteiligt war.

Klang:

Catriona Gallo wird die Stücke mit ihrer opernerprobten Stimme begleiten und das Publikum verzaubern. Die Stücke der Band lassen den Hörer eine Symbiose aus Romantik und Melancholie fühlen. Die Musik von Bella Donna ist einzigartig: Stücke aus verschiedenen Epochen, empfunden und komponiert im Hier und Jetzt. Die Kompositionen spannen einen Bogen von Klassik bis Rock, von Mittelalter bis Folk.

Besetzung:

Gesang: Catriona Gallo

Gesang: Lucy Van Org

Bass: Maria Bach

Gitarre: Jochen Schoberth

Keys: Johannes Kothe

Drums: Wolfgang Ostermann

Discographie:

1997: Artwork – Bella Donna

2006: Bella Donna – II

2011: Bella Donna – III

2019: Bella Donna – The Edge